Der DLRG zu Besuch im Landtag

Nach einem sehr informativen Gespräch mit der DLRG in Hückeswagen im vergangenen Jahr hatten wir einen Gegenbesuch im Landtag verabredet, um die Fachpolitikerinnen Josefine Paul (Sport) und Verena Schäffer (Katastrophenschutz / Rettungsdienste) mit einzubinden. Dieses Gespräch hat am 18.1. im Landtag stattgefunden. Mit dabei nicht nur Vertreter des DLRG Hückeswagen sondern auch der Präsident des Verbandes Nordrhein.

Verena Schäffer konnte aufgrund terminlicher Überschneidungen leider nicht teilnehmen. Unser Gespräch drehte sich vor allem um Fragen der konkreten Arbeit, an welchen Stellen die DLRG für Rettungseinsätze zuständig ist, mit wem sie kooperiert und wie diese Arbeit finanziert wird.

Dabei wurde deutlich, dass die Wasserrettung durch die 180 lokalen Gliederungen der DLRG allein im Bereich Nordrhein (in Westfalen gibt es weitere 230!) mit einem sehr, sehr hohen ehrenamtlichen Engagement gestemmt werden. Wie und an welcher Stelle im Hinblick auf öffentliche Förderung ggf. nachgebessert werden muss, darüber müssen weitere Gespräche auch an anderer Stelle geführt werden. Josefine Paul und ich haben zugesagt, das Thema bei den zuständigen Fachleuten anzusprechen und zu vertiefen

v.l.: Josefine Paul, Kristina Pickhard (Öffentlichkeitsarbeit DLRG Hückeswagen), Jutta Velte, Adrian Borner (Vorsitzender  DLRG Hückeswagen), Reiner Wiedenbrück (Präsidend DLRG Landesverband Nordrhein), Enno Bohmfalk, DLRG Hückeswagen

v.l.: Josefine Paul, Kristina Pickhard (Öffentlichkeitsarbeit DLRG Hückeswagen), Jutta Velte, Adrian Borner (Vorsitzender DLRG Hückeswagen), Reiner Wiedenbrück (Präsidend DLRG Landesverband Nordrhein), Enno Bohmfalk, DLRG Hückeswagen

.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

*

* Pflichtfeld